Rechtsanwalt Betrug in Hannover

Rechtsanwalt Strafrecht HannoverAls Strafverteidiger in Hannover hat Herr Gramm zahlreiche Verfahren wegen Betruges bundesweit vertreten.  Die Erfahrung zeigt zudem, dass vor allem vor Gericht eine Anklage nicht auf die leichte Schulter genommen werden kann. Vor allem in den Situationen in denen eine gewerbsmäßige Betrug handelt verhandelt wird ist eine optimale Verteidigung wichtig, um eine lange Haftstrafe zu vermeiden.

Betrug: Vorladung erhalten?

Grundsätzlich beginnt jedes Strafverfahren wegen Betrugs damit, dass die Person eine Vorladung von der Polizei erhält. In der Vorladung selbst steht häufig der Tatvorwurf. Folgende Vorwürfe kommen dabei in der Praxis immer wieder vor:

  • Internetbetrug
  • Versicherungsbetrug
  • Warenbetrug
  • Ebay-Betrug
  • Sozialleistungsbetrug/ Leistungsbetrug

Alle Betrugsarbeiten haben grundsätzlich gemeinsam, dass der Geschädigte eine Leistung erbracht hat, ohne dass diese berechtigt gewesen ist. Klassischerweise hat der „Betrüger“ Geld erhalten ohne eine Gegenleistung erbracht zu haben.

Beispiel:

Eine Person verkauft über Ebay ein Gegenstand zu einem Preis von 150,00 EUR. Nachdem der Käufer das Geld überwiesen hat, kommt es nicht zu einer Lieferung.

Dieses Beispiel ist ein Klassiker und begründet einen sogenannten Ebay-Betrug.

Wichtig ist jedoch, dass wenn man eine Vorladung wegen Betrugs erhalten hat sollte man umgehend einen Rechtsanwalt für Strafrecht kontaktieren.

Bei Fragen rufen Sie mich kostenlos als Rechtsanwalt für Strafrecht Hannover an:

0511 450 196 60


Betrug – Einstellung möglich?

In einigen Fällen ist es möglich, ein Ermittlungsverfahren wegen geringer Schuld einzustellen. Vor allem dann, wenn eine Person strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten und ist und der Schaden als gering anzusehen ist, besteht mit einer geschickten Verteidigung die Möglichkeit das Verfahren im Ermittlungsverfahren zu beenden ohne das also Anklage erhoben wird.


Anklage Betrug erhalten – was ist zu tun?

Sofern bereits Anklage erhoben wurde ist grundsätzlich davon auszugehen, dass eine Hauptverhandlung vor dem Strafgericht stattfindet. Spätestens dann ist ein Rechtsanwalt für Strafrecht um Hilfe zu bitten. Eine Anklage bedeutet, dass Sie sich vor Gericht verteidigen müssen. Nicht selten für eine Anklage wegen Betruges zu einer mehrjährigen Haftsstrafe. Vor allem in Situationen in denen ein gerwebsmäßiger Betrug angeklagt ist, ist von einer hohen Strafe erstmal auszugehen.

Aufgrund seiner Erfahrung kann Rechtsanwalt Gramm mit Ihnen eine optimale Verteidigung aufbauen, um so ein optimales Ergebnis zu erzielen.


Betrug – welche Strafe droht?

Ein Betrug ist grundsätzlich erstmal in § 263 StGB geregelt und wird mit Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren verurteilt. Handelt es sich um einen gewerbsmäßigen Betrug (besonders schwerer Fall des Betrugs) beträgt die Mindeststrafe pro Tat bereits 6 Monate.  Die hohe Strafandrohung macht deutlich, dass es sich bei einem Betrug daher nicht um ein Kavaliersdelikt handelt. Eine optimale Strafverteidigung ist daher zwingend notwendig.

Daher kann Rechtsanwalt Gramm Ihnen nur empfehlen unverzüglich und unverbindlich das Gespräch mit Ihm zu suchen.

Gerne können Sie auch das Kontaktformular nutzen. Ich werde mich anschließend umgehend bei Ihnen melden!





Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.